Memories of the future

Das Thema für das Herbstsemester ist bekannt: "Memories of the future".

Schwierig, was wird die Zukunft gebracht haben, überleben wir die Gegenwart, kann das Raumschiff Erde das alles meistern, was wir so anstellen: Höher, weiter, teurer, schneller? Die gute Nachricht zuerst: Das Coronavirus haben wir überlebt, 2022 war der Planet coronabefreit, jetzt müssen wir nur noch uns selbst überleben.

Wird die Erde ein graues Trümmerfeld nach dem Atomgau gewesen sein, Krieg durch Ungerechtigkeit oder doch lieber Frieden durch Gerechtigkeit und Respekt (gegenüber allen - neu auch den weissen alten Männern, alle waren ja nicht schlecht)? Wird die Welt durch eine Handvoll Autokraten, welche ihre eigenen Völker durch einen ausgeklügelten Überwachungstaat von einer Mitbeteiligung an der Demokratie und am Kapital ausgeschlossen haben werden, in grosse selbstbezogene Machtblöcke zerfallen sein?

Wir und die denken hoffentlich um - weil wir und die müssen! Die Frage ist nur wie schnell. Die Menschen werden ihr Tempo gedrosselt gehabt, die Wertschöpfungsketten liessen zu, dass sich auch die Urproduzenten und die Drittweltländer in Arbeitsbedingungen bewegen konnten, die dem Begriff menschenwürdig im aufgeklärten Sinn entsprechen. Der Umweltverbrauch durch einen Rückgang an Menge von Dienstleistungen, Transportkapazitäten und Produktion ist Dank intelligenterer Ressourcennutzung zurückgegangen, die Globalisierung ist zum Glück nicht ganz abgewürgt aber mindestens so verlangsamt worden, dass nicht das ganze Ökosystem aus der Bahn katapultiert wurde.

Piece_Peace

Hasta la vista Baby - Bald kommen unsere Textilen Entwürfe, Stichworte "slow fashion", "Upcycling" und "On Demand" Produktion auch im Textilbereich, damit auch Werthaltiges in Europa und sogar der Schweiz entstehen kann. Mit lokalen Produkten.